Blick in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft: Unsere Festschrift ist da!

Zur 30 Jahre bdv austria und unserem Neustart als arbeit plus ist nun eine Festschrift erschienen. Neben Interviews mit WegbegleiterInnen sind dort viele Fotos, Zitate sowie Daten und Fakten zu den Sozialen Unternehmen und der Arbeitsmarktpolitik zu finden. Begleiten Sie uns auf der Reise in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft! Die Gratis-Broschüre gibt´s zum Download und zum Bestellen.
[Weiterlesen]

„Für die Führung sozialer Integrationsunternehmen gibt es kein Patentrezept“

Carlota Quintao (links im Bild) ist Koordinatorin des EU-Projekts “Stärkung neuer Jobprofile im Dritten Sektor – ein Weg zur Förderung innovativer Brücken zu Arbeit und Sozialer Inklusion benachteiligter Gruppen”. Im Interview erzählt sie über die spannendsten Ergebnisse des Projekts, an dem fünf Länder beteiligt sind und das sich mit Coaching und Sozialmarketing von Sozialen Unternehmen beschäftigt.
[Weiterlesen]

„Wenn man nichts tun kann, dreht man ja durch“: ein Erfahrungsbericht

„Leonie“ (28) ist Alleinerzieherin eines vierjährigen Sohnes und bezieht seit Anfang 2016 die Bedarfsorientierte Mindestsicherung. Dass es ihr „ganz gut geht“ liegt an einem Netz an helfenden Verwandten und Freunden – und der stundenweisen Beschäftigung beim Sozialen Unternehmen fairwurzelt. Ein anonymisierter Erfahrungsbericht.
[Weiterlesen]

Sozialintegrative Betriebe machen aus einem Euro zwei.

Investitionen in Sozialintegrative Betriebe zahlen sich aus: Jeder investierte Euro erzielt Wirkungen im Gegenwert von 2,10 Euro. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der WU Wien zu den gesellschaftlichen und ökonomischen Wirkungen von Sozialintegrativen Unternehmen (SIU) in Niederösterreich.
[Weiterlesen]

Plädoyer für ein neues Arbeitskonzept

Das derzeitige, ausschließlich auf Erwerbsarbeit ausgerichtete Arbeitskonzept ist nicht zukunftsfähig, argumentierte die Ökonomin Adelheid Biesecker bei ihrem Festvortrag anlässlich des 30-Jahre-Jubiläum von arbeit plus (früher: bdv austria). Es brauche ein neues Konzept, das die Existenz der aktuellen und zukünftigen Generationen sichert.
[Weiterlesen]